Besonderer Examenskurs verabschiedet

München I 12.09.2022

Zum letzten Mal verabschiedete die BFS für Pflege München einen Kurs in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Die frisch gebackenen Pflegefachkräfte nahmen ihr Abschlusszeugnis entgegen. Drei der Absolventinnen wurden zusätzlich mit dem Staatspreis geehrt.

19 Prüflinge strahlten um die Wette. Nach drei Jahren mit 2.100 Stunden Theorie und 2.500 Stunden Praxis sowie der dreiteiligen Abschlussprüfung haben sie ihren Abschluss als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger:in in der Tasche. Den Kurs zeichneten zwei Besonderheiten aus: Zum einen waren zwei Männer dabei – was relativ selten in der Kinderkrankenpflege vorkommt -, zum anderen ist es der letzte dieser Ausbildungsrichtung. Durch die Einführung der Generalistik vor zwei Jahren sind die bisherigen Ausbildungen in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zu einem neuen Berufsbild „Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann" vereint.

Bei der Abschlussfeier über den Dächern von Neuhausen freute sich Schulleiterin Margit Schmid über eine weitere Besonderheit, konnte sie doch zudem drei Staatspreisträgerinnen gratulieren. Hanne Heckmann, Lara Kasbeitzer und Gianna Montalti hatten nicht nur besondere Leistungen im Lauf der Ausbildung gezeigt, sondern auch das 3. Ausbildungsjahr mit einem Notendurchschnitt von unter 1,5 bestanden. Sabine Kundler zeigte sich sehr stolz auf alle ihre Absolventen. „Ihr musstet zwar aufgrund von Corona auf Exkursionen und gemeinsame Kurse verzichten, aber ihr habt nicht nur Fachwissen erworben. Ihr habt gelernt, spontan neue Wege zu gehen und flexibel zu sein", so die Kursleitung in ihrer Ansprache. Sie ist überzeugt, dass die frisch gebackenen Pflegefachkräfte durch diese unschätzbar wertvolle Erfahrung in die Lage versetzt wurden, Probleme jederzeit überwinden zu können.

Pascale Hilberger-Kirlum, die in Vertretung von Generaloberin Edith Dürr die Laudation hielt, forderte die Absolvent:innen auf, für die Anerkennung und Wertschätzung ihres Berufs einzustehen. „Viele erfüllende und bereichernde Begegnungen werden ihnen begegnen", zeigte sich die Vertreterin der Schwesternschaft München sicher. Gemeinsam mit dem Pädagogenteam wünschte sie viel Freude an der anspruchsvollen Profession und einen guten Berufsstart. Um den müssen sich die frisch examinierten Fachkräfte allerdings keine Sorgen machen, denn alle haben schon den Vertrag für eine Festanstellung in der Tasche. Ein Teil von ihnen startet die Pflegekarriere als Rotkreuzschwester bei der Schwesternschaft München und bleibt Teil des weltumspannenden Rotkreuz-Netzwerks.